Vorlage 181 / 2011, GR 14.12.2011

Corina Raisch

Sehr geehrter Herr OB Bolay, Herr BM Lechner, BM Assenmacher, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wenn man in den letzten Wochen mittags einen Blick auf das KuBinO warf, entdeckte man regelmäßig eine Schülerschlange, welche bis zur Straße hinaus reicht. Zahlreiche Schüler machen von dem neuen Mensa-Angebot regen Gebrauch und bestätigen, dass Gemeinderat und Verwaltung das richtige Konzept ausgewählt haben. Besonderes Lob erfährt auch die Qualität des Essensangebotes, was uns in unserer Entscheidung für den Pächter Gourmet Compagnie ebenfalls bestätigt. So sehr sich alle Beteiligten über das hervorragende Interesse der Schüler freuen – die prognostizierte Essenszahl in der Anlaufphase hat sich fast verdoppelt – so ärgerlich ist auf der anderen Seite die lange Wartezeit, welche sich durch die starke Nachfrage ergibt und welche verständlicherweise bei Schülern und Lehrern zu Frust und Ärger führt. Manchen Schüler hält es mittlerweile schon wieder vom Mensa-Besuch ab und verleitet ihn in die Ortsmitte zu Fastfood-Ständen.

Diese Entwicklung ist nicht in unserem Sinne. Die Schüler sollen das Schulgelände nicht verlassen – und dürfen es eigentlich auch nicht – und die Essensausgabe muss so rasch und effektiv erfolgen, damit den Schülerinnen und Schülern in der knappen Mittagspause auch noch genügend Zeit zum Essen bleibt und der Nachmittagsunterrichtsbeginn nicht verzögert wird.

Eine kurzfristige Umstellung der Schul- und Pausenzeiten oder der Beginn des Nachmittagsunterrichtes ist ja aus Sicht der Schulleitungen nicht möglich.

Offenbar gibt es keine Alternative zu einer zweiten Ausgabelinie wie in der Vorlage dargestellt. Dennoch sind wir in unserer Fraktion über die hohen Kosten von immerhin € 75.000 erstaunt und haben nachgefragt, ob denn wirklich alle Elemente wie bsp. eine zweite Kaffeetheke, Getränketheke etc. notwendig sind. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass die Kaffeeausgabe auch andere Warmgetränke wie Kakao u.ä. beinhaltet und ein Reduzieren dieser einzelnen Elemente dazuführen würde, dass sich Schüler wieder an der anderen Ausgabe anstellen müssten. Was aber sicherlich nur beim ersten Besuch für Verwirrung sorgen würde, denn viele wollen einfach nur essen.

Über die üppige Getränkeauswahl und die vielen Süßigkeiten muss diesbezüglich auch nochmals gesprochen werden.

So ist es nur teilweise nachvollziehbar, dass eine Zeitersparnis für die Schüler nur bei komplettem Angebot mit Kaffee- und Getränketheke möglich sein soll.

€ 75.000 sind insbesondere in Zeiten eines harten Sparkurses wahrlich kein Pappenstiel. Man hätte hier mit spitzem Stift sicher noch einiges einsparen können.

Aber eine zweite Ausgabelinie ist offenbar notwendig und sinnvoll zum Wohle unserer Schüler und Lehrer. Aufgrund der Dringlichkeit ist die Bestellung bereits erfolgt.

Die Freien Wähler stimmen der Vorlage zu.

Für die Fraktion
Corina Raisch


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels