Theo Hartmann – GR 04.07.2012 Vorlage 103

Unserer Meinung nach war es richtig und angebracht dieses Projekt in der letzten Gemeinderat Sitzung nicht zu beschließen.
Der Mehrheit des Gemeinderates ging es nicht um eine Machtdemonstration, wie es von einer Seite geäußert wurde, sondern wir wollten den Sachverstand des Gemeinderates einbringen und berücksichtigt wissen.

Diese Sachargumente wurden nun aufgenommen und unsere Rückfragen und die Gespräche auch vor Ort führen jetzt zur verbesserten vorliegenden Planung und nebenbei konnten dadurch noch 50.000 € eingespart werden.

Bei der Beratung im ATU wurde angeregt, dass die geplante Bank auch auf der Westseite gekürzt werden sollte, weil die Zufahrt zu den Gymnasien für die Feuerwehr kritisch und zu eng wäre.

Berechnete Schleppkurven und die Praxis sind nicht immer dasselbe, was ich bereits deutlich zum Ausdruck brachte.

Die Überprüfung und eine Testfahrt durch die Feuerwehr vor Ort ergaben, dass die Gymnasien mit unserem Drehleiterfahrzeug bei der jetzigen Planung nicht an fahrbar wären. Man muss wissen dass die Drehleiter vorne noch 1,2 mtr. über das Fahrzeug hinausragt und somit reicht der Platz eben nicht. Peinlich, peinlich.

Wir fordern, dass die geplante Bank auf der Westseite unbedingt entsprechend gekürzt wird. Es kann doch wohl nicht sein, dass wir viel Geld in den Brandschutz in den Gebäuden reinstecken müssen und dann die Feuerwehrzufahrt nachträglich verbauen.

Wir stimmen heute der Vorlage zu erwarten aber, dass unser Vorschlag entsprechend berücksichtigt wird.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 19.11.2019
    Hauptversammlung Freie Wähler