Marcel Stick – GR 10.12.2014, Vorlage  231/ 2014

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Bolay,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
meine Damen und Herren,

schon bei der Preisgerichtsitzung für den Wettbewerb „Grüne Mitte Ruit“ am 16.12.2012, konnte kein eindeutiger 1. Sieger vergeben werden, sondern es gab zwei 2. Preise.

Beide Preisträger wurden aufgefordert, ihre Pläne und Ideen nochmals zu überarbeiten. Diese liegen nun vor. Die Jurymitglieder haben die Arbeiten erneut bewertet und kommen zu der Empfehlung, auf Basis der Arbeit von Terraform/Schlosser und Conradi,  Bockhorst und Partner die Planungen weiterzuentwickeln. Dieser Bereich in Ruit ist so sensibel, dass eine optimale Lösung gefunden werden muss.

Wir Freien Wähler sind auch der Auffassung, dass daran weitergearbeitet werden muss, weil diese neue Ausarbeitung noch nicht zufriedenstellend ist. Dieses Konzept geht uns nicht detailliert genug auf das Thema Verortung des Neubaus auf dem Grundstück der Justinus – Kerner – Schule ein.

Wir sind der Meinung, dass der Gebäudewürfel im Nordwesten, so wie im Plan dargestellt, nicht stehen kann, da er zu weit in die “ Grüne Mitte “ ragt und die Weitläufigkeit somit unnötig einengt. Eine Orientierung der Neubebauung an der Raumkante und der städtebaulichen Typologie des Rathauses halten wir für nicht zwingend.

Bereits in der Diplomarbeit von Frau Terai war diese Situation besser gelöst,  in dem  sie die Neubebauung genau auf dem bisherigen Standort des alten Schulgebäudes platzierte und somit der Park und die damit verbundene Grünfläche in der bisherigen Breite erhalten bliebe. Hier bedarf es nur noch einer guten und ansprechenden Architektur für das Gebäude. Vor- und zurückgesetzte Fassadenteile würden z.B. das Gebäude auflockern.

Das Büro Conradi und Bockhorst geht uns in seinem Plan zu wenig auf die Topographie des  Geländes ein. Zu diesem Thema erörtert das Büro Schweizer mehr, wobei man über die Verlegung des Bachbetts geteilter Meinung sein kann. Dafür erhält das Büro Conradi die Parkplätze am Pfarrhaus, die für die innerörtlichen Geschäfte enorm wichtig sind.

Wenn man die aufgeführten  Gedanken in die weitere Planung einfließen lässt,  müsste eine gute Lösung gefunden werden. Die Weiterplanung sollte sich nach Meinung von uns Freien Wählern zunächst auf dieses Gebiet bis zur Otto-Vatter-Straße beschränken, das im Sanierungsgebiet Ruit IV liegt.

Wir fordern die Verwaltung auf, die Planung in diesem Sinne zu bearbeiten, zu intensivieren und weiterzuentwickeln, um diese dann erneut dem Gemeinderat vorzustellen.

Für die Fraktion:
Marcel Stick

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar