Theo Hartmann

Vorlage 80 GR23.5.2012

Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass es richtig war, sich diesen Fragen zu stellen.

Das Grundproblem beim Einsparen ist wie immer: „Sparen ja, aber nicht bei mir“.

Die noch offenen Aufgabenfelder, z.B. Reduzierung öffentlicher Gebäude müssen weiterverfolgt werden.

Grundsätzlich muss uns bewusst werden, dass der Anzug, den wir im städtischen Haushalt tragen, weiterhin zu groß ist. Was ich damit meine ist: Unsere bereits vorhandenen Aufgaben sind größer als unsere Einnahmen, deshalb müssen wir ernsthaft prüfen, was sich die Stadt noch an weiteren Aufgaben leisten kann und will.

Vor allem müssen die finanziellen Auswirkungen vorher bedacht, geprüft und geklärt werden.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar