Petra Hönschel-Gehrung – GR 4. Juli 2012 / Stellungnahme zur Vorlage 102 / 2012

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Bolay, meine Damen und Herren

Die Ergänzungsstrecken, welche die Verwaltung vorgenommen hat, sehen wir auch als unbedingt notwendig an. Dass der Lärm nur rechnerisch ermittelt werden soll halten wir für falsch und möglicherweise irreführend, da nach den „Berechnungen“ des damaligen Gutachtens z.B. in der Stadtbahnkurve im Scharnhauser Park oder beim Einfahren über die Weiche in die Endhaltestelle in Nellingen kein Lärm zu befürchten war. Rechnerisch bestand der einfach nicht. Und die Realität? Lärm muss gemessen werden!

Die Verwaltung hat nun, nicht nur weil die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen dies in der ATU Sitzung angemerkt hat, beim Büro ModusConsult nachgefragt, ob die Lärmauswirkungen der Stadtbahn mitberechnet wird. Dies scheint nicht der Fall. Wir danken der Verwaltung für diese Informationen. Mehrkosten um den „Lärm“ der Stadtbahn nur zu errechnen tragen wir aber aus den genannten Gründen nicht mit. Würde der Lärm an Ort und Stelle gemessen werden, würden wir die Mehrkosten mittragen.

Wir bitten um getrennte Abstimmung zu den einzelnen Punkten

Für die Fraktion
Petra Hönschel-Gehrung


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
    • 19.11.2019
    Hauptversammlung Freie Wähler