Theo Hartmann – GR 29.01.2014, Vorlage 5

Der Gemeinderat wurde über die Einrichtung dieser Ampelanlage unter Information der Verwaltung nur in Kenntnis gesetzt. Dem zu Folge fand eine Diskussion im Gremium im Vorfeld darüber nicht statt.
Wir, der GR haben die Verampelung dieser Kreuzung nie beschlossen, und sie wurde trotz des Widerspruchs aus dem Gemeinderat gemacht.
Das war eine verkehrsrechtliche Anordnung von oben.
Das Chaos war für uns vorhersehbar. Durch den Stau auf den betroffenen Straßen ist es nahezu unmöglich, vor den Geschäften und Praxen ein- und auszuparken. Der Einzelhandel beklagt bereits Umsatzeinbußen!

Auf den ortskundigen Verstand des Gemeinderates wurde nicht gehört,  die Verwaltung vertraut eben den Planungs- und Ingenieurbüros mehr.
Aber  was soll man von Planern erwarten, die einen Ampelmast hinter ein Baumbeet setzten, sodass die  Ampel nicht gesehen werden kann?
Zum Glück wurde dieser Fehler ja bereits korrigiert.

Der jetzt vorgeschlagenen ersten Stufe zur Behebung der nicht hinnehmbaren chronischen Verkehrsstaus infolge dieser Signalanlage mit einer Koordinierung  der Grünphasen durch eine Funkschaltung der 3 Ampeln Hindenburgstr./Esslinger  Str. – Hindenburg- und Bismarckstr. und Hindenburgstr./Otto-Schuster-Str. stimmen wir zu. Denn es kann nur besser werden. Damit besteht zumindest auch die Chance, den Stau auf der nördlichen Otto-Schuster-Straße zu reduzieren.
Es erhebt sich die Frage in wie weit kann man den Landkreis oder das Planungsbüro an den jetzt uns entstehenden Kosten beteiligen?  Oder bleiben wir auf den Kosten sitzen?

Wir erwarten, dass diese Maßnahme zügig umgesetzt und der unsägliche Zustand behoben wird.  Dadurch dass es auf der Hindenburgstr.  dauernd Staus gibt, suchen die Autofahrer  andere Fahrwege. Die Nebenstraßen,  z.B.  die Kaiserstr., um nur eine zu nennen, sind plötzlich zur Ersatzstraße geworden, was  nicht sein darf.

Gleichwohl wissen wir, dass auch nach Umsetzung dieser Maßnahme die Hindenburgstr. nicht  ganz staufrei sein wird, das war sie vorher auch nicht immer, aber eine Verbesserung wird es bringen.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar