Corina Raisch – GR 10.12.2014, Vorlage 237/2014

Sehr geehrter Herr OB Bolay, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir werden heute sicher in großer Einmütigkeit den Baubeschluss für den Kindergarten ‚Alte Wache‘ beschließen, ein Kindergarten mit herrlicher Aussicht in bester Lage.

Diese Einigkeit war allerdings nicht immer so, wirft man einen Blick ins Frühjahr zurück.

Der ursprüngliche Plan der Verwaltung für die Zukunft der 6 Kindergartengruppen im Kindergarten ‚Blumenhalle‘ sah anders aus: 3 Gruppen sollen zum 1.9.2015 ins das neu gebaute Mehrgenerationenhaus umziehen und für die anderen 3 Gruppen hatte man sich eine Umquartierung in ein Gebäude im Scharnhauser Park überlegt. Allerdings: Diese ehemalige Lagerfläche verfügt über keinen angrenzenden Außenspielbereich. Es steht in der Wahlfreiheit von Eltern, sich bewusst für diese Einrichtung zu entscheiden, sie bietet Vorteile wie z.B. lange Öffnungszeiten und nur wenig Schließtage in den Ferien. Und nach den aktuellen Bedarfszahlen brauchen wir diese neuen Plätze in der privaten Kindertagesstätte in der Herzog-Carl Straße auch dringend.

Nur haben sich die Eltern des Kindergarten ‚Blumenhalle‘ nun mal bewusst für einen Kindergarten mit Außenspielbereich entschieden.

Dass dieser Verwaltungsvorschlag so nun nicht umgesetzt wurde, lag in erster Linie am erbitterten Widerstand der ‚Elterninitiative Kindergarten Blumenhalle‘. Für sie war ein Kindergarten ohne Garten nicht vorstellbar, es entsprach nicht den bisherigen Gewohnheiten der Kinder. So gab es im Frühjahr viele Termine vor Ort, Anfragen beim Kommunalverband Jugend und Soziales, es war ein Hin und Her der Hoffnungen und auch Enttäuschungen und in der Zeit haben die Eltern beständig ihre Argumente vorgetragen und das Gespräch mit Verwaltung und den Fraktionen gesucht. Wir Freien Wähler haben uns die Situation damals vor Ort angeschaut und danach die Bedenken der Eltern noch mehr nachvollziehen können und sie in ihrem Anliegen unterstützt. Das natürliche Bedürfnis von Kindern nach Bewegung und einer spontanen Möglichkeit nach draußen in die Natur gehen zu können, war uns wichtig. Daher kam auch meine Nachfrage bei der Sitzung am 21.Mai, ob die Verwaltung denn nicht einen Alternativ-Standort für einen Kindergarten überlegen könne.

So gesehen ist dieser Baubeschluss heute auch die direkte Folge von gelebtem Bürgerengagement. Die Eltern haben sachlich und konsequent ihre Argumente und Bedenken eingebracht und nach Alternativen gesucht. Ihnen sowie dem Gesamtelternbeirat gebührt an dieser Stelle durchaus auch unser Respekt. Sicherlich lassen sich nicht immer alle Bürgeranliegen so umsetzen, aber es ist doch auch mal erwähnenswert, wenn es wie in diesem vorliegenden Fall gelingt.

Der Baubeschluss ist zum anderen Teil aber auch dem Bedürfnis nach weiteren Kindergartenplätzen geschuldet. Wir haben immer wieder kritisch nachgefragt, ob denn die Kapazitäten im Scharnhauser Park nicht ohnehin einen weiteren Kindergarten notwendig machen und diese Einschätzung hat sich bestätigt.

Wir begrüßen das Einbeziehen der künftigen Nutzer bereits in der Planungsphase, damit die Bedürfnisse der Kinder und Erzieher aufgenommen werden. Zudem macht die Möglichkeit einer späteren Aufstockung Sinn, dies haben wir bereits bei der Planung für den Kindergarten ‚Waldstraße‘ in Kemnat  gefordert. .

Die Freien Wähler stimmen der Vorlage zu.

Für die Fraktion:
Corina Raisch

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 19.11.2019
    Hauptversammlung Freie Wähler