Petra Hönschel-Gehrung – GR 10.10.2018, Stellungnahme zur Vorlage 129

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Bolay, meine Damen und Herren,

wir werden der Vorlage zustimmen.
Betrachtet man die Abfolge und Abhängigkeiten der Bautätigkeiten im Schulzentrum, erkennt man, dass die Erich Kästner Schule erst ab 2020 in die Container wechseln kann, die derzeit der Riegelhof Realschule als Interimslösung dienen. Was passiert aber, wenn die Gemeinschaftsschule im September 2019, was wir hoffen, wieder dreizügig wird? Zurzeit sind dort alle Räumlichkeiten belegt. Wo sollen drei zusätzlichen Lerngruppen  mit ihren zusätzlichen Lernbüros untergebracht werden? Hier muss rasch über eine Lösung nachgedacht werden!! Diese Situation ist dem Fachbereich 2 seit langem bekannt.

Sollte sich der Gemeinderat für einen Erweiterungsbau für die Gemeinschaftsschule an der Stelle an der momentan noch die Sporthalle 1 steht entscheiden, kann hier, und nur wenn alles super läuft, mit einem Erweiterungsbau der Erich-Kästner-Schule erst 2022 begonnen werden, denn mindestens so lange wird die Sporthalle 1 am jetzigen Platz stehen. Wenn man diesen Zeithorizont betrachtet, muss die Gemeinschaftsschule mind. 6 Jahre Lerngruppen bzw. Lerngruppenstufen teilweise in Containern oder anderen Räumlichkeiten im Schulzentrum unterrichten. Dies trifft eine ganze Generation von Gemeinschaftsschülern.

Wir Freien Wähler stellen fest, dass  über das Vorgehen, vor allem die Unterbringung in Containern und die zeitlichen Abläufe noch einmal gründlich nachgedacht werden muss. Hierzu ist es unerlässlich, mit dem Schulleitungsteam offen und ehrlich über Varianten und die Zeithorizonte zu diskutieren.

Im Zuge dieser Diskussionen mit allen Fachbereichen und der Schulleitung sollte ebenfalls darüber nachgedacht werden, ob die Lehrküche und der Raum für die Textilarbeiten nicht auch gleich räumlich näher an die Gemeinschaftsschule rücken soll bzw. muss.

Um diese neue Schulart nicht aufs Abstellgleis zu stellen, muss hier zügig und schnell gearbeitet werden, damit die Gemeinschaftsschule auch weiterhin eine Zukunft hat und man den Eltern in den Informationsabenden ab November 2018 und am Tag der offenen Türe im Frühjahr 2019 eine Perspektive aufzeigen kann, wie es in den kommenden Jahren auch mit einer Baustelle professionell weiter geht.

Wir bedanken uns bei den Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement für diese neue Schulart und hoffen, dass die unterschiedlichen Bauphasen gut bewältigt werden.

Für die Freien Wähler
Petra Hönschel-Gehrung


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels