Carola Eisemann – Gemeinderat 27. Juli 2022, Vorlage 071/2022 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Bolay, meine Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Der Jahresabschluss 2021 ist trotz Corona-Pandemie mit einem positiven ordentlichen Ergebnis von 4,35 Mio.€ gegenüber dem zu erwarteten Verlust von -14,36 Mio.€ zufrieden stellend. Deutlich höhere und so nicht erwartete Gewerbesteuererträge, zahlreiche Coronahilfen, Stützung des kommunalen Finanzausgleichs, sowie eine sparsame Haushaltsbewirtschaftung haben zu diesem Ergebnis beigetragen. Doch ohne die Eingliederung des Eigenbetriebs Wohnungsverwaltung in den städtischen Haushalt wäre das Ergebnis wie prognostiziert negativ geblieben.

Durch Einmaleffekte im Sonderergebnis konnte sogar ein Gesamtergebnis von 6,88 Mio.€ erreicht werden. Die 2,53 Mio.€ des Sonderergebnisses wurden vollständig der Rücklage aus Überschüssen zugeführt.

Den Anforderungen des Neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf Erwirtschaftung der Abschreibungen wird vollständig Rechnung getragen.
Rückstellungen unter anderem in Höhe von 5,1 Mio.€ für künftige FAG-Umlagezahlungen und 2,4 Mio.€ für die Kreisumlage konnten gebildet werden.

Durch die notwendigen Investitionen im Jahr 2021 stieg der Schuldenstand auf 29,56 Mio.€ an. Somit erhöht sich die Pro-Kopf-Verschuldung auf 748,20 €. (Vorjahr 458,55 €).
Die extrem günstigen Zinskonditionen erleichtern ein wenig den zu schulternden Abbau.

Die Liquidität der Stadt stieg auf erfreuliche 40,71 Mio.€ an.

Pandemiebedingt sind die Kostendeckungsgrade der wichtigsten öffentlichen Einrichtungen mit dem Vorjahr vergleichbar. Erfreulich ist ein moderater Anstieg bei der Volkshochschule. Bleibt zu wünschen, dass die Zahlen so bald als möglich an die früheren Jahre anknüpfen.

Unsere Fraktion nimmt den Jahresabschluss 2021 gerne zur Kenntnis.

Für die Fraktion
Carola Eisemann